Aktuelles aus der Forschung

Afraso Eurogaps_breit Top_event

AFRASO

AFRASO

Afrikas asiatische Optionen: Neue Forschungsverbund unter Beteiligung Frankfurter GeographInnen

Mit einer Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von ca. 4,7 Millionen Euro untersucht seit Februar 2013 das interdisziplinäre Frankfurter Verbundprojekt „AFRASO" die Beziehungen zwischen Afrika und Asien. Das Institut für Humangeographie ist durch Dr. Philippe Kersting, Dr. Julia Verne und Prof. Dr. Marc Boeckler an diesem Vorhaben in teils leitender Funktion beteiligt.

EuroGaps

EuroGaps

Außenbeziehungen und Außenansichten der EU in sub-Sahara Afrika und der Schwarzmeerregion

Das Projekt „EuroGaps: Differenzen zwischen der außenpolitischen Strategie der EU und ihrer Wahrnehmung in sub-Sahara Afrika und der Schwarzmeerregion“ wird im Rahmen der Förderinitiative des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) „Freiraum für die Geisteswissenschaften“, Thema „Geisteswissenschaftliche Nachwuchsgruppen – Europa von außen gesehen“, gefördert. Das Projekt ist als Forschungsgruppe seit April 2010, mit einer Projektlaufzeit von vier Jahren, am Institut für Humangeographie der Goethe-Universität Frankfurt angesiedelt.

Mehr Informationen

Sommerschule 2013

Sommerschule 2013

Humangeographische Sommerschule 2013 in Frankfurt am Main

Die Sommerschule wird vom 23. bis 27. September 2013 in den Räumlichkeiten des Humangeographischen Institutes am neuen Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt am Main stattfinden. In den fünf Tagen werden Promovierende und interessierte Studierende in Master- und Bachelorstudiengängen der Geographie sowie deren Nachbardisziplinenn in die aktuellsten theoretischen und empirischen Entwicklungen der Geographischen Stadtforschung eingeführt. Mehr Informationen.


Schwerpunkte

Visual_metropole90

Stadtgeographie

Neuordnungen des Städtischen in einer globalisierten Welt

Visual_regional90

Mobilitätsforschung

Verkehr und Mobilität in Metropolregionen

Visual_globalisierung90

Wirtschaftsgeographie

Wirtschaftsgeographische Globalisierungsforschung & performative Ökonomie

Visual_rapsfeld90

Geographiedidaktik

Verhältnis von Natur und Gesellschaft im Spiegel visueller Kommunikation.


Wie sieht Europa von außen aus?

Eurogaps

EuroGaps: Differenzen zwischen der außenpolitischen Strategie der EU und ihrer Wahrnehmung in sub-Sahara Afrika und der Schwarzmeerregion

EuroGaps untersucht die historische Entwicklung der Außenwahrnehmung der EU. Insbesondere geht es dabei um eine kritische Auseinandersetzung mit eurozentrischen Sichtweisen.

Der regionale Forschungsschwerpunkt der EuroGaps-Gruppe liegt auf den Ländern Kenya und Senegal in sub-Sahara Afrika sowie Ukraine und Georgien in der Schwarzmeerregion. Das Erkenntnisinteresse konzentriert sich auf die Wahrnehmung Europas und der EU außerhalb seiner Grenzen und die Differenzen dieser Wahrnehmungen zu offiziellen außenpolitischen Strategien.


 

Projektleitung: Dr. Veit Bachmann & Prof. Dr. Martin Müller
Projektmitarbeiter: Nannette Abrahams, Aylin Karacan, Rim Lembcke, Rachel Naylor, Ievgenii Rovnyi
Laufzeit: 2010 – 2014
Finanzierung: BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung)

> Zur Projektseite


Mobilisierung von Land

Afraso

»Landed Markets«: Commodification, Mobilization and Deterritorialization of Land in the context of Asian Investment in African Land Markets

Im Zuge der weltweit wachsenden Nachfrage nach Land sind zahlreiche ländliche Regionen Afrikas zu begehrten Zielen asiatischer Investoren geworden. Zwei zentrale Fragen leiten das Projekt: Wie wird das Phänomen » Land Grabbing« in Afrika und Asien (im Vergleich mit Europa) medial konstruiert und normativ bewertet? Wie wird »Land« im Kontext asiatischer Direktinvestitionen lokal kommodifiziert und transnational mobilisiert?


 

Projektleitung: Prof. Dr. Marc Boeckler
Projektmitarbeiter: Dr. Philippe Kersting
Laufzeit: 2013 – 2017
Finanzierung: BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung)

> Zur Projektseite


Stadt im neoliberalen Zeitalter

Staedtisch

Neuordnungen des Städtischen

Von der DFG gefördert untersuchen am Institut für Humangeographie vier Einzelprojekte sowie drei weitere assoziierte Projekte seit 2010 Dynamiken und Effekte der Neuordnungen des Städtischen im neoliberalen Zeitalter anhand unterschiedlicher stadtpolitischer Felder: Kreativitäts- und Diversity-Ansätze, Kulturpolitik, Migrationspolitik, Sicherheitspolitik, Wirtschaftspolitik, städtischer Verwaltungsarbeit sowie dem lokalen Wohlfahrtstaat.


 

Projektteam: Prof. Dr. Susanne Heeg & Prof. Dr. Robert Pütz
Laufzeit: 2010 – 2013
Finanzierung: DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)

> Zur Projektseite


Regionalizing the Globe

Afraso

AFRIKAS ASIATISCHE OPTIONEN

Mit einer Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von ca. 4,7 Millionen Euro untersucht seit Februar 2013 das interdisziplinäre Frankfurter Verbundprojekt „AFRASO"  die Beziehungen zwischen Afrika und Asien. Das Institut für Humangeographie ist durch Dr. Philippe Kersting, Dr. Julia Verne und Prof. Dr. Marc Boeckler an diesem Vorhaben in teils leitender Funktion beteiligt.


 

Laufzeit: 2013 – 2017
Finanzierung: BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung)

> Zur Projektseite


Postterrestrische Räume?

Post-Terrestrial Area Studies? The Indian Ocean, Translocal Histories and Maritime Constructions of Space

Kulturgeographie, STS (Science, Technology, Society) und Area Studies werden an einem konkreten Gegenstand auf neue Weise miteinander ins Gespräch gesetzt. Im Mittelpunkt steht der Indische Ozean, der als Gegenstand und Hintergrund dem Entwurf postterritorialer Raumkonzepte dienen soll. Wie verhalten sich Kultur und Raum zueinander, wie Topographie und Topologie in einem historisch gesättigten ‚postterritorialen’ Kontext?


 

Projektleitung: Prof. Dr. Marc Boeckler & Dr. Julia Verne
Laufzeit: 2013 – 2017
Finanzierung: BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung)

> Zur Projektseite


Global Micro in the Making?

Global Micro in the Making: The Marketization of Weather Index Insurance for Agriculture in Ghana

One frontier of current marketization processes is constituted by the nexus of climate change adaptation and financial inclusion as means of poverty reduction and economic development in the Global South. Particularly the management of weather-related risks in agriculture has been put at the forefront of the global agenda by international development organizations. This research project problematizes the emergence of weather-related insurance markets on a micro level. It does so by analyzing the global production of market models for microinsurance products and their subsequent translation into specific settings in Ghana.


 

Projektleitung: Prof. Dr. Marc Boeckler & Dipl.-Geogr. Katharina Abdo
Laufzeit: 2013 – 2015
Finanzierung: DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)

> Zur Projektseite